Wenn Herzen sich berühren...

verschenkt eine Clownin Momente voller Glück

"Schön, dass ich Dich gefunden habe Erna"

Bei jeder Visite verbreitet die Clownin reichlich Freude und schenkt jedem einzelnen Bewohner ihre liebevolle Aufmerksamkeit. Sie vertreibt Langeweile und Einsamkeit, schafft Lebenslust und Hoffnung, leistet Linderung von Schmerz und Trauer, nimmt Angst und macht Mut.

 

Denn egal in welcher Stimmung ihr Gegenüber ist, bei ihr ist man mit jedem Gefühl genau richtig. Mit der Clownin Erna kann der alte Mensch lachen, albern, flirten und scherzen, aber auch gefahrlos schimpfen, klagen oder traurig sein. Weil auch die negativen Gefühle „heraus geklagt“ werden dürfen, kommt ein gelöstes Lachen ganz von selbst. .

Den alten Menschen das Gefühl zu geben, dass sie wichtig und wertvoll sind, es eine ganze Menge gibt, worauf sie (immer noch) stolz sein können, dass ist das Herzens-Anliegen der Clownin. Wenn die Clownin sich mit einer Umarmung und einem Luftkuss verabschiedet hat, bleibt ein Lächeln in den Augen des Bewohners zurück.


Clownsvisiten fördern die Lebensqulität der Bewohner_Innen

Clownsvisiten fordern den Sinn für Humor heraus, sich zu zeigen:

„Ein bisschen Spaß muss sein, sonst geht keiner zur Beerdigung.

Julius, 74 Jahre


Die Begegnungen der Clownin machen kurz- und langfristig froh:

„Das werde ich nicht vergesse, wie Du es zu mir einmal gesagt hattest, ich wäre eine weise Frau! Dass hat richtig gut getan von einem anderen so wahrgenommen zu werden.“

Gerda, 78 Jahre


Das Gespräch mit dem Clown verbessert das Ausdrucksvermögen:

„Endlich mal ein vernünftiger Mensch, mit dem man reden kann.“

Charlotte, 91 Jahre


Die alten Menschen genießen die körperlich innige Zuwendung:

„Oh, eine Umarmung nur? Ich will mehr!"

Traudl, 93 Jahre


Regelmäßige Clownsvisiten, verringern die Angst fördern das seelische Gleichgewicht:

„Jeder braucht ein Ohr, in das er hinein jammern kann. Gut, dass du so große Ohren hast."

Karl, 86 Jahre


Der Clown bringt Fröhlichkeit und Zuversich mit und macht damit Hoffnung und Mut:

„Du bringst körbeweise Humor mit! Das was du tust ist kein Beruf, den man lernen kann, sondern eine Berufung. Die Begegnungen mit dir gehen ganz tief ins Herz."

Lucia, 82 Jahre